taktisch klug logo

Koordinationsbüro
für Offene Jugendarbeit
und Entwicklung

Weiterbildung/(Jugend-) Begegnungen

Diese Rubrik enthält Hinweise auf Fortbildungsveranstaltungen, Intervison und Supervision. Regelmässige Fortbildungen, Intervisionen und Supervisionen sind wichtig für die Qualität der Arbeit mit Jugendlichen und wesentlicher Bestandteil der Standardweiterentwicklung in der Offenen Jugendarbeit.

 

Fachtagungen

Lehrgänge

Workshops/Seminare

Allerlei

 

Fachtagungen

 

Lehrgänge

 

Logo Schloss HofenDiplomlehrgang Jugendarbeit

Der Diplomlehrgang gliedert sich in den Grundkurs „Außerschulische Jugendarbeit“ und den Aufbaukurs "Offene Jugendarbeit".

 

{mooblock=...zu den Infos}

Lehrinhalt

  • Persönliche Zielfindung und Motivation
  • Theorie der Jugendarbeit mit Recht, Werte und Ethik, Jugendpolitik, interkulturelle und geschlechtsspezifische Aspekte
  • Grundlagen der Jugendarbeit mit Psychologie, Soziologie, Medienpädagogik, soziokulturelle Animation, Jugendkulturen
  • Methoden der Jugendarbeit mit Kommunikationstraining, Krisenintervention, Gruppenarbeit, Erste Hilfe-Kurs, Projekt- und Eventmanagement
  • Organisation, Zusammenarbeit und Verwaltungstechnik
  • Praxisseminar mit Selbstmanagement, schriftliche Praxisaufgaben, Coaching und Supervision
  • Lehrgangsbegleitung und Abschlussprüfung

Dauer

48 Tage, gesamt ca. 16 Monate, berufsbegleitend in Werktagsblöcken

Zielgruppen

Der Grundkurs „Außerschulische Jugendarbeit“ spricht alle in der verbandlichen und offenen Jugendarbeit tätigen Menschen an. Er richtet sich insbesondere an die „nicht pädagogisch qualifizierten“ MitarbeiterInnen, die haupt- oder ehrenamtlich (mindestens 10% einer Vollzeitanstellung) tätig sind.

Der Aufbaukurs "Offene Jugendarbeit" richtet sich an die „nicht pädagogisch ausgebildeten“ MitarbeiterInnen, die in Jugendtreffs oder Jugendzentren haupt- oder ehrenamtlich (mindestens 20% einer Vollzeitanstellung) tätig sind.

Abschluss

Der erfolgreiche Abschluss des Grundkurses bzw. des gesamten Lehrgangs wird mit einem Zertifikat bestätigt, das österreich- und südtirolweite Gültigkeit hat. Für das Zertifikat ist erforderlich, dass die Seminare, Coaching und Supervisionen durchgehend besucht und die geforderten Leistungen bzw. Nachweise erbracht sind, die schriftlichen Berichte, Checklisten und die Projektdokumentation (Note) positiv beurteilt wurden und das abschließende Fachgespräch (Note) bestanden wird.
Der Lehrgang ist auf ZAQ zertifiziert und die Teilnehmenden erhalten nach erfolgreichem Abschluss, das auf ZAQ-Zertifikat. Nähere Infos

Lehrgangsorte

  • Volkshochschule Götzis
  • Schloss Hofen in Lochau
  • Tagungshäuser

Termine

Veranst. Nr. 2153100

Kooperation mit dem Jugendreferat des Landes Vorarlberg.

{/mooblock}

 

 

 

imagabild kinderrechteUniversitätslehrgang Kinderrechte

Anlässlich des Jubiläums 25 Jahre Kinderrechte in Österreich plant die Donau-Universität Krems einen neuen Universitätslehrgang Kinderrechte, der jährlich mit Oktober starten soll.

{mooblock=...zu den Infos}

Das Studienprogramm wird eine fundierte und praxisorientierte Weiterbildung in den Kinderrechten für all jene bieten, die für und mit Kindern arbeiten.

Der inhaltliche Bogen wird sich von den zentralen Aspekten im Bereich der UN- Kinderrechtekonvention, des EU-Grundrechtekataloges bis hin zum Thema Kinderrechte in der österreichischen Rechtsordnung erstrecken.

Darüber hinaus werden aktuelle nationale und internationale Entwicklungen in den Lehrgang einfließen. Das Studienprogramm wird ein Semester umfassen und mit einem Zertifikat abschließen.

Nähere Informationen sowie das Vorlesungsprogramm finden Sie unter: www.donau-uni.ac.at/kinderrechte

Das geplante Studienprogramm wird im Bereich der Menschenrechte das Studienangebot der Donau- Universität Krems, die seit 2010 einen Universitätslehrgang Menschenrechte (M.A.) anbietet und durchführt, erweitern. Nähere Informationen dazu unter: www.donau-uni.ac.at/menschenrechte

Hier findet ihr den Folder als Download.

{/mooblock}


 

Gruppen spielend leitenMasterlehrgang Soziokulturelle Animation und Gruppen und Freizeitpädagogik

ganzheitlich – beziehungsreich – sinngebend – neugierig – intensiv – vernetzt – professionell – international

{mooblock=...zu den Infos}

Sie wollen erfolgreich Bildungsprozesse gestalten?

Der Masterlehrgang „Soziokulturelle Animation“ bietet Ihnen:

  • vielfältige erprobte Tools, um Bildungsprozesse lebendig zu gestalten
  • Methoden und Ansätze, um dynamische Prozesse in Gruppen zu erkennen und zu steuern
  • die Möglichkeit, sich im Feld der soziokulturellen Arbeit im deutschsprachigen Raum zu vernetzen und zu verankern

Sie studieren und wollen Ihre Karrierechancen erweitern?

Der Masterlehrgang ist die praxisorientierte Ausbildung zum soziokulturellen Professional:

  • Sie werden soziale und kulturelle Projekte leiten und internationale Netzwerke für lokale Initiativen nützen
  • Sie finden Know-how für situative MitarbeiterInnenführung und fördernde Teamgestaltung
  • Sie lernen von einem großen Team an erfahrenen Vortragenden, welche Einblicke in soziokulturelle Arbeitsfelder und konkrete berufliche Erfahrungen ermöglichen

Sie sind in einer Bildungseinrichtung tätig?

  • Der Masterlehrgang „Soziokulturelle Animation“ bietet Ihnen:
  • passende Programmangebote, um das Menschenbild Ihres Tätigkeitsbereiches zu entwickeln und notwendiges Qualitätsmanagement gezielt voranzutreiben
  • erlebnisintensive und persönlichkeitsbildende Erfahrungen, die für Ihre Tätigkeit und Ihre Institution eine Bereicherung werden können
  • eine Erweiterung Ihres methodischen Repertoires und ein breiteres Verständnis der Möglichkeiten im Feld der Gruppen- und Freizeitpädagogik

Sie arbeiten ehren- oder hauptamtlich als Freizeitpädagogin/Freizeitpädagoge?

Mit dem Masterlehrgang „Soziokulturelle Animation“ erwerben Sie:

  • Methoden zur kreativen Gestaltung für vielfältige und bunte Angebote
  • zielgruppenadäquate Zugänge für persönlichkeitsbildende, ganzheitliche und spirituelle Begleitung
  • vertieftes und theoretisches Hintergrundwissen sowie einen wissenschaftlichen Rahmen für Ihre Tätigkeit

Termine und Kosten

Die aktuellen Termine und Kosten ent­nehmen Sie bitte der Webseite.

Vorbehaltlich der Genehmigung durch das BMBF

Dauer: 6 Semester

Abschluss: Master of Arts (MA)

Der Lehrgang ist generalistisch als Weiterbildungslehrgang konzipiert. Ziel dieses Lehrgangs ist es, eine Vernetzung der Inhalte in einer für die praktische pädagogische Arbeit optimierten Form zu vermitteln.

Träger: Der Masterlehrgang wird von der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems angeboten.

Partner: Institut für Spielforschung an der Universität für Musik und darstellende Kunst; Mozarteum Salzburg;

AGB-Akademie für Gruppe und Bildung

Hier findet ihr den Folder als Download.

{/mooblock}

Workshops/Seminare

 

 

Retti

Weniger rauchen Kurs "Free your mind" in eurer Jugendeinrichtung

Die SUPRO unterstützt euch dabei, das Nichtrauchen bei euren Jugendlichen zu fördern.

{mooblock=...zu den Infos}

Speziell für rauchende Jugendliche gibt es ab September die Möglichkeit den kostenlosen Gruppenkurs „Free Your Mind“ in eurer Einrichtung anzubieten. Das Ziel des Kurses ist es, das eigene Rauchverhalten zu hinterfragen und den Konsum zu reduzieren oder sogar ganz zu beenden. Innerhalb des Kurses kann jede/r TeilnehmerIn ihr/sein persönliches Ziel selber festlegen. Für weitere Informationen steht euch Christian Rettenberger gerne zur Verfügung.

Infos:

  • Das Angebot wurde speziell für Jugendliche entwickelt.
  • Bis zu 8 TeilnehmerInnen von 13 – 19 Jahren.
  • 1,5 h pro Woche innerhalb 6 Wochen
  • Ab September 2015 möglich.
  • Es fallen keine Kosten an.

Kontakt: christian.rettenberger@mariaebene.at oder 05523 / 549 41

Mehr Infos: http://www.supro.at/freeyourmind/

Christian Rettenberger, BA
Mitarbeiter Suchtprävention | M +43 664 88797893 

Stiftung Maria Ebene
SUPRO | Am Garnmarkt 1 | 6840 Götzis
T +43 5523 54 941 - 5023 | http://www.supro.at/

{/mooblock}
 

out  schoolOut@school Workshops

Out @ school ist ein Projekt von Go West und der aks (aktion kritischer schüler_innen vlbg) zum Thema sexuelle Vielfalt. Es werden Workshops zum Thema vielfältige Lebensweisen, Anderssein, Homosexualität und Anti-Homophobie für Schulen und Jugendhäuser angeboten.

{mooblock=...zu den Infos}

Ziel und Zweck

  • Den Jugendlichen soll ermöglicht werden, sich mit den Themen Anderssein, gleichgeschlechtliche Liebe, Bisexualität, Transidentität sowie allfälligen damit zusammenhängenden Vorurteilen und Diskriminierungen auseinanderzusetzen.
  • Den Jugendlichen Einblick in die Erfahrungen und die Lebenswelten von gleichgeschlechtlich liebenden Menschen geben und Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten zur heterosexuellen Lebensweise aufzeigen.

Zielgruppe

Wir besuchen jeweils eine Schulklasse einer Hauptschule, eines Gymnasiums oder einer Berufsbildenden mittleren oder höheren Schule in Vorarlberg. Unsere Workshops bieten wir auch für Jugendhäuser an.

out@school-Team

  • Drei bis vier Workshop-Referierende sind pro Schulbesuch vor Ort. Wir achten darauf, dass sowohl Frauen und Männer vertreten sind, optimalerweise zwei Jugendliche/junge Erwachsene und zwei Erwachsene.
  • Alle Workshop-Referierenden sind selber homo- oder bisexuell und haben die Bereitschaft, über ihr Leben, ihr Coming-Out als schwuler Mann, als lesbische Frau oder als bisexueller Mensch zu berichten.

Zeitlicher Rahmen

Im Minimum benötigen wir für einen Workshop 2 Schulstunden. Damit wir etwas ausführlicher und die Workshops interessanter und erfahrbarer gestalten können, sind 3 – 4 Unterrichtseinheiten optimal.

Kosten für die Schule

Workshop für 2 Schulstunden: EUR 150.-
Workshop für 3-4 Schulstunden: EUR 200.-

Kontaktaufnahme

Via Mail an Go West, Verein für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgenderpersonen: info@gowest.or.at

Entnehmen Sie die Details zu den Schulworkshops dem beigefügten Flyer.

{/mooblock}


 

Foto mach es gleich-Mappe.jpg  Verein AmazoneGender macht Schule - mit der mach es gleich! - Mappe

Der Verein Amazone stellt anhand von erlebnisorientierten Workshops die mach es gleich!-Mappe Lehrpersonen, Jugendarbeitenden und Interessierten vor und gibt ihnen Tipps zur gendergerechten Unterrichtsgestaltung.

{mooblock=...zu den Infos}

Das länderübergreifende Interreg IV Projekt mach es gleich: gender & schule setzt sich für mehr Chancengleichheit für Mädchen und Jungen, für den Abbau von Geschlechterrollenstereotypen und für die Förderung von Selbstbestimmung jenseits geschlechtsspezifischer Einschränkungen ein.

In der Schule oder Jugendeinrichtungen bedeutet die Genderperspektive, Mädchen und Jungen in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen, Interessen und Kompetenzen wahr zu nehmen, um ihre individuellen Potenziale zu fördern und so der Gleichstellung ein Stück näher zu kommen.

mach es gleich!-Mappe

Im Rahmen des Projekts entwickelte der Verein Amazone im Auftrag des Referates für Frauen und Gleichstellung, Methoden zur Gleichstellung von Mädchen und Jungen im Unterricht, welche in Modellschulen in Österreich und Deutschland erprobt wurden. Diese Methoden wurden neben Fachbeiträgen rund um das Thema Gender und Schule in der mach es gleich!-Mappe übersichtlich gestaltet. Die Mappe regt ansprechend, fantasievoll und kreativ zum lebhaften Mitgestalten des Genderprozesses an und unterstützt Pädagoginnen und Pädagogen in der gendersensiblen Arbeit mit Jugendlichen ab zwölf Jahren. Die mach es gleich!-Mappe kann beim Referat für Frauen und Gleichstellung Vorarlberg und beim Verein Amazone kostenlos bestellt werden.

mach es gleich!-Workshops

Um dem Gender-Prozess Nachhaltigkeit zu verleihen und Interessierte von den gewonnenen Erkenntnissen profitieren zu lassen, wird die Mappe in der Weiterführung des Projekts im Bildungs- und Jugendbereich implementiert. Ab Jänner 2014 stellt der Verein Amazone anhand von erlebnisorientierten Workshops die mach es gleich!-Mappe Lehrpersonen, Jugendarbeitenden und Interessierten vor und gibt ihnen Tipps zur gendergerechten Unterrichtsgestaltung.

Für Schulen sowie Jugendeinrichtungen und -institutionen wird der mach es gleich!-Workshop zeitlich flexibel zwischen 1 und 4 Stunden angeboten. In Schulen kann der Workshop für den gesamten Lehrköper durchgeführt werden, beispielsweise im Rahmen einer SCHILF Veranstaltung. Außerdem werden auf Anfrage individuelle Fachberatungen zur gendersensiblen Pädagogik für Lehrpersonen und Personen, die mit Jugendlichen arbeiten, durchgeführt.

Diese kostenlosen Angebote sind beim Verein Amazone buchbar. Der Verein Amazone freut sich über Ihre Anfragen!

Kontakt
Verein Amazone
Sabrina Masal
Kirchstraße 39, 6900 Bregenz
s.masal@amazone.or.at05574 45801

Amt der Vorarlberger Landesregierung
Referat für Frauen und Gleichstellung
Mag.a Monika Lindermayr
Römerstraße 15, 6901 Bregenz
frauen@vorarlberg.at05574 511-24105

{/mooblock}

 

Projekt Regenbogen

Begegnung im Museum für Frauen und Mädchen aus allen Kulturen

Ausstellungsbesuch und Workshop, jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat von 15:00 - 17:30 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos

 

{mooblock=...zu den Infos}

Ein Projekt zum Kennenlernen fremder Kulturen. EIn Projekt, um die Neugier für die Kunst im Museum zu wecken.Die Teilnehmerinnen gehen gemeinsam durch die Ausstellungen, vergessen den Alltag und beschäftigen sich mit den Kunstwerken. Je nach Betrachterin wecken sie unterschiedliche Erinnerungen und Erfahrungen. Diese Geschichten werden erzählt. So entsteht ein bereicherndes Miteinander, besonders wenn eigene Kunstwerke geschaffen werden.

Anmeldung bei Sabine Morgenstern unter 0664 5184552 oder sabine.morgenstern@aon.at

Hier findet ihr die Projektbeschreibung und das Protokoll der bisherigen Workshops.

vorarlberg museum, Kornmarktplatz 1, 6900 Bregenz
Telefon 05574 46050, www.vorarlbergmuseum.at

{/mooblock}


Courage LogoHomo? Hetero? Bi? Trans? - CHECK IT OUT - FRAG´ DICH COOL!

Ziel der Workshops der Beratungsstelle Courage ist es, Respekt für Vielfalt zu ermöglichen. Durch Vermittlung von Wissen können Vorurteile und Diskriminierung abgebaut und Selbstbewusstsein gefördert werden.

{mooblock=...zu den Infos}

Das erwartet Dich in den Workshops:

„Schwuchtel!“, „Homo!“, „Lesbe!“ – diese Schimpfwörter kennen die meisten Jugendlichen aus der Schule oder dem Jugendzentrum. Viele wissen aber wenig über das wahre Leben und Lieben von Schwulen, Lesben, TransGender und Transsexuellen. Über heterosexuelle Beziehungen und Sex zwischen Mann und Frau wird ja viel und gerne getratscht und noch mehr geprahlt, aber über andere Formen von Sexualität und Partnerschaft wird oft geschwiegen - aus Angst vor Diskriminierung und Scham. Sex und Liebe sind bunt und vielfältig. Und jeder Mensch hat das Recht auf Respekt für seinen eigenen individuellen Weg.

Erfahrene ReferentInnen (je eine Frau und ein Mann) der Beratungsstelle COURAGE und der peerconneXion der HOSI Wien informieren professionell über Homo- und Bisexualität, TransGender und Transsexualität, Queerness, Partnerschaften und Regenbogenfamilien, und sprechen über Homophobie und Diskriminierung. Die eigenen Vorstellungen und Meinungen über Homosexualität und Transidentitäten werden auf interaktivem, spielerischem Weg hinterfragt: Ist Homosexualität wirklich ansteckend? Kann Homosexualität geheilt werden? Werden Lesben wieder hetero, wenn sie einen „echten“ Mann kennen lernen? Was ist eigentlich ein „echter“ Mann, eine „echte“ Frau? Ist AIDS nur für Schwule eine Gefahr? Werden die Kinder von Schwulen und Lesben auch homosexuell? … Ziel ist es nicht, Jugendliche zu „bekehren“ oder von irgendwas zu überzeugen, sondern Respekt für Vielfalt zu ermöglichen. Durch Vermittlung von Wissen können Vorurteile und Diskriminierung abgebaut und Selbstbewusstsein gefördert werden.

Die Workshops, die maximal 2 Stunden dauern, bieten einen geschützten Raum für alle Fragen, die sonst aus Schüchternheit, Scham oder Furcht nicht gestellt werden (können/dürfen). Die ExpertInnen regen Diskussionen an, in denen auch Themen wie Antidiskriminierung, Gewaltpräventionen, Rollenklischees und Sexualaufklärung nicht zu kurz kommen.

Etwas nicht zu wissen, ist keine Schande. Den Kopf in den Sand zu stecken, einfach nur zu schimpfen und Vorurteile zu verbreiten ist einfach nur uncool! Zeig´, dass Du mutiger und cooler bist: Komm vorbei, frag´ Dich cool!

Mehr Infos sowie die Anmeldemöglichkeit für die kostenlosen Workshops findet ihr hier.

{/mooblock}

 

Jugend_und_Politik

Workshopreihe „Jugend & Politik“

Die Workshopreihe „Jugend & Politik“ will Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren zur aktiven Meinungsbildung und Beteiligung motivieren.



{mooblock=...zu den Infos}

Das Angebot richtet sich an Schulen sowie Einrichtungen in der Jugendarbeit und wird vom Amt der Vorarlberger Landesregierung (Fachbereich Familie und Jugend) finanziert. Alle Angebote für 2014 sind in der neuen aha-Broschüre „Jugend & Politik“ veröffentlicht. Diese liegt im aha Dornbirn, Bregenz und Bludenz auf. Infos zu den Workshops findet man auch unter www.aha.or.at/angebot.

Foto: FrageRaum_Bludenz_5_11_Angelika_Steurer (14)

aha – Tipps & Infos für junge Leute
Bregenz, Dornbirn, Bludenz
aha@aha.or.at, www.aha.or.at

www.facebook.com/aha.Jugendinfo

{/mooblock}

 

Freiraeume Wanderausstellung

"frei, freier, FREIräume"

Im Jahr 2012 produzierten Jugendliche aus ganz Österreich Kunstwerke zum Thema FREIraum. Die vielfältige Wanderausstellung ist seit April 2013 auf Tour durch Österreich und kann gebucht werden.

{mooblock=...zu den Infos}


bOJA - Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit schrieb einen Kreativ-Wettbewerb dazu aus. Eingereicht werden konnte alles, was junge Menschen mit FREIräumen in Verbindung bringen.
Die vielfältige Wanderausstellung ist seit April 2013 auf Tour durch Österreich.

Freier Ausdruck schafft Vielfalt

In der Ausschreibung stand die Freiheit der Ausdrucksform im Vordergrund. Das Ergebnis zeigt eine Vielfalt an kreativem Schaffen und an Assoziationen.

Die Kunstwerke reichen von Bildern, Kollagen, einem Konzept, über Skulpturen und Performance-Kunst, bis hin zu einem Theaterstück und einem selbstgebauten Fahrrad. Natürlich gab es – ganz dem Zeitgeist entsprechend - auch einige virtuelle Einreichungen, wie Filme und Musik, die teilweise in der schlanken Form von Youtube-Links übermittelt wurden.

Insgesamt beteiligten sich über 40 Jugendliche aus verschiedensten Regionen Österreichs und reichten die insgesamt 23 Kunstwerke ein, die nun als Abbildungen in Form einer Wanderausstellung auf Tour gehen.

Was hier zu sehen ist?
Das ist die bunte Annäherung an das Thema FREIräume aus der Perspektive junger Menschen. FREIraum, als ein Gut, das in Zeiten von Privatisierung, Konsumdruck, Fortschritt und starrer Alltagsabläufe im Leben eines modernen Menschen leicht zu kurz kommt.

Doch was bedeutet FREIraum eigentlich?

Darauf kann es nur persönliche Antworten geben – einige davon sind in der bOJA-Wanderausstellung "frei, freier, FREIräume" zu finden.

HIer findet ihr den Folder zur Wanderausstellung als Download.

Buchung

Wenn auch du die Wanderausstellung (für dein Jugendzentrum, Gemeindeamt, Landhaus, eine Konferenz, Bankfiliale oder einen anderen Platz deiner Wahl) buchen möchtest, setze dich einfach mit boja@boja.at in Verbindung.

{/mooblock}

 

Migration on TourWanderausstellung Migration on Tour

Das Demokratiezentrum Wien hat in Kooperation mit der Initiative Minderheiten sowie unter Mitwirkung von SchülerInnen und LehrerInnen die Wanderausstellung Migration on Tour entwickelt.

 {mooblock=...zu den Infos}

Migration ist ein Thema, das uns individuell wie auch als Gesellschaft betrifft. Ob auf Arbeitssuche, um zu Studieren oder weil man gezwungen ist, sein Land zu verlassen: Die Gründe für Migration sind vielfältig. Österreich ist, wie fast alle anderen europäischen Länder, eine Einwanderungsgesellschaft geworden. In vielen Familien haben Migrationen stattgefunden – von Oberösterreich nach Wien, von Tschechien nach Gmünd, aus der Türkei oder aus Deutschland nach Österreich wie auch umgekehrt.

Solche Wanderungen haben das Land verändert und zu einer größeren Vielfalt in den Lebenswelten geführt. Gleichzeitig bewirken diese gesellschaftlichen Veränderungen aber auch Herausforderungen im Zusammenleben, für die in der Gesellschaft und auf politischer Ebene Lösungen gefunden werden müssen.

Das Demokratiezentrum Wien hat in Kooperation mit der Initiative Minderheiten sowie unter Mitwirkung von SchülerInnen und LehrerInnen die Wanderausstellung Migration on Tour entwickelt. Darin werden auf 14 Stationen sowohl aktuelle Zuwanderungstrends als auch historische Migrationsmuster dargestellt. Die Ausstellung beginnt mit individuellen Migrationsgeschichten, und beleuchtet dann die Entwicklung Österreichs zu einem Einwanderungsland sowie europäische und globale Wanderungsprozesse. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Fragen im Zusammenhang mit Asyl, Aufenthalts- und Arbeitsrecht, Einbürgerungspolitik und Integration.

Die Wanderausstellung ist als Lernmittel konzipiert, eine begleitende Ausstellungsbroschüre für Schülerinnen und Schüler sowie ein Unterrichtsmaterial erleichtern den didaktischen Einsatz an Schulen. Ein Migrationsquiz und anschauliche schülerorientierte Beispiele ermöglichen einen abwechslungsreichen Einstieg ins Thema.

Bestellmöglichkeiten

Die Wanderausstellung kann von Schulen und Bildungseinrichtungen beim Demokratiezentrum angefordert werden.

Kontakt- und Bestelladresse:

Demokratiezentrum Wien
E-Mail: office@demokratiezentrum.org

Tel: 01/512 37 37

www.demokratiezentrum.org

Internetmodul und Onlinebestellung

„Migration on Tour“ – www.migrationontour.at

Begleitend zur Ausstellung hat das Demokratiezentrum Wien ein Internetmodul mit umfangreichem und vielfältigem Material rund um die Themenschwerpunkte Migration und Integration erarbeitet, das neben Einführungen auch detailliertes Hintergrundwissen zum Thema anbietet, ein Wissenslexikon, statistische Daten, interaktive Karten, Videos und Audios sowie Factsheets zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

Für die Zielgruppe der LehrerInnen und SchülerInnen wurden auf Basis des angebotenen E-Contents fächerübergreifende Unterrichtsbeispiele für die Fächer Geographie, Geschichte und Politische Bildung entwickelt.

Ausstellungskuratorinnen: Gertraud Diendorfer, Demokratiezentrum Wien, Cornelia Kogoj, Initiative Minderheiten

{/mooblock}

 

Allerlei

 

okay zusammenleben logo okay.zusammen leben - Sprachkompetenztraining plus für Jugendliche

Wenn du jünger als 25 bist und den Hauptschulabschluss machen möchtest, dann könnte das SKT+ interessant für dich sein.


{mooblock=...zu den Infos}

Im SKT+ geht es vor allem darum, sprachlich stärker zu werden. Im täglichen Leben sind wir ständig mit Fachbegriffen bzw. Fachtexten (z.B. Werkzeuge, Bedienungsanleitungen, Verträge) konfrontiert, die nicht einfach zu verstehen sind. Daher beschäftigt sich das Sprachkompetenztraining intensiv mit Situationen und Texten, die im späteren Berufsleben und unserer Freizeit vorkommen können.

Außerdem zeigt dir SKT+, wo Mathematik im Alltag wichtig ist und was für Aufgaben du am Computer können solltest, wie z. B. das Recherchieren von Informationen, Verfassen korrekter E-Mails, Texte-Verarbeiten im Word und vieles mehr.

Insgesamt dauert das Training 100 Stunden. Je nachdem, wo eine Gruppe zustande kommt, Treffen sind 2-4 Mal pro Woche für jeweils 4 Stunden. Für gewöhnlich dauert das SKT+ zwischen 5 und 10 Wochen.

Alle Unterlagen werden von okay.zusammen leben mitgebracht. Da sie vom Land Vorarlberg und vom Bund unterstützt werden, hast du die Möglichkeit, kostenlos an diesem Training teilzunehmen!

Wenn du das ganze Training absolviert hast, bekommst du ein Abschlusszertifikat, das du bei Bewerbungen dazugeben kannst.

Und... bist du interessiert?

Dann melde dich Birgit und Stefan von okay.zusammen leben per Mail: skt@okay-line.at und es wird soblad wie möglich eine neue Gruppe gestartet!

PS: Schreib bitte auch deine Handynummer ins Mail, damit du besser erreichbar bist.

{/mooblock}



docken logodocken Werkstatt

Lern- und Entwicklungsplattform für Begegnungspromotoren und -promotorinnen

 

{mooblock=...zu den Infos}

Umsetzungsformat des Programms "docken. Begegnung – ein Elixier für eine vielfältige Gesellschaft". Das Programm bietet einen Rahmen, um mehr über Begegnung in der Vielfalt und das Potential von Kontakt und Begegnung für die Reduzierung gruppenbezogener Vorurteile zu erfahren. Es soll in den nächsten Jahren einen kräftigen Impuls für mehr gruppenübergreifende Begegnungen in Vorarlberg setzen.

Dafür braucht es Menschen, die diese Kulturtechniken für sich entwickeln und zu Promotoren und Promotorinnen einer solchen Begegnungskultur werden möchten: in ihrer Nachbarschaft, ihrem Dorf oder ihrer Stadt; in ihrem Verein an ihrem Arbeitsplatz oder wo auch immer mehr.

Das Programm besteht aus 7 Modulen mit jeweils mehreren Angeboten. Diese vermitteln in ihrer Gesamtheit umfassend wichtige Dimensionen der Dynamik von Begegnungen zwischen Verschiedenen und der Gestaltung solcher Begegnungen.


Detaillierte Informationen zum gesamten Programm findet ihr im Programmheft auf der docken Homepage.


Weitere Informationen findet ihr hier.

Achtung: Begrenzte Teilnehmer/innenzahl. Veranstaltungsort für alle Module: VHS Götzis, Am Garnmarkt 12, 6840 Götzis, Österreich

Kontakt und Anmeldung
Dr. Eva Häfele
E-Mail:  eva.haefele@okay-line.at
Tel.: +43-676-47 56 580

{/mooblock}


 

one world film clubsONE WORLD FILMCLUBS (OWFC)

Gründet euren eigenen Filmclub und organisiert Filmvorführungen für eure Freund*innen! Die Filme werden kostenlos zur Verfügung gestellt!


{mooblock=...zu den Infos}

DIE ONE WORLD FILMCLUBS (OWFC)

Die ONE WORLD FILMCLUBS gibt es seit Herbst 2011. Seitdem haben Jugendliche in ganz Österreich Filmclubs gegründet und zahlreiche Filmvorführungen mit preisgekrönten Dokumentarfilmen organisiert. In den Filmen geht es um Themen wie Menschenrechte, Gleichberechtigung, Umwelt, Globalisierung, Migration, Arbeit, Gewalt, Rassismus, ...
Mittlerweile gibt es über 30 aktive Filmclubs in ganz Österreich.

WIE FUNKTIONIERT EIN OWFC?

Eine Gruppe von Jugendlichen (14-19) gründet in ihrer Umgebung einen eigenen lokalen OWFC (=kostenlos).

Der Filmclub organisiert selbständig in regelmäßigen Abständen eine Filmvorführung für seine FreundInnen, MitschülerInnen oder andere Jugendliche aus der Umgebung.

Die Filme werden ihm gratis zur Verfügung gestellt. Ebenso weiterführende Informationen, Tipps für die Organisation und die Filmauswahl,  Kontakte u.v.m.

Für die Filmvorführungen verwendet der Filmclub in der Regel Räume und Ausstattung von Schulen, Einrichtungen der Außerschulischen Jugendarbeit, Mädchencafés, Kulturorganisationen,..

Im Anschluss an eine Filmvorführung kann der Filmclub ein Begleitprogramm organisieren, wie z.B. eine Diskussion mit einem oder mehreren Gästen (ExpertInnen zu den jeweiligen Themen, NGOs, FilmemacherInnen,...), um hinter die Kulissen zu schauen und ein tieferes Verständnis für die angerissene Thematik zu bekommen.

Unterstützt werden die Filmclubs vom VEREIN STANDBILD, dem Projektträger der One World Filmclubs in Österreich und von einzelnen MentorInnen vor Ort (LehrerInnen und MitarbeiterInnen von Schulen, Jugendzentren, der Außerschulischen Jugendarbeit, Mädchencafés etc.).

Die OWFCs und ihre Filmvorführungen werden ausnahmslos von Jugendlichen für Jugendliche organisiert.

Die Filmvorführungen sind nicht gewerbliche, unentgeltliche Aufführungen, die ausschließlich im Rahmen der OWFCs stattfinden.

Für Jugendliche, die einen eigenen Filmclub gründen möchten, haben wir mehr Informationen unter TIPPS UND EMPFEHLUNGEN.

Das Gründungsformular für die Gründung eines Filmclubs können Jugendliche hier anfordern:
WIE GRÜNDE ICH EINEN ONE WORLD FILMCLUB.

Welche Rolle spielen LehrerInnen, MitarbeiterInnen von Jugendzentren etc. bei den One World Filmclubs?

{/mooblock}

 

 

 

Link zu taktischklug 

Mittwoch,29.November 2017· koje Termine


FG Radikalisierungsprävention

Mittwoch,24.Januar 2018· koje Termine


FG Mädchen*

Link zu taktischklug